Noah im Glück, Tim im Pech

An diesem Wochenende lagen Glück und Pech für zwei KTM Youngster ganz eng beisammen. Während sich der eine im BDR-Sichtungsrennen weit vorne platzierte, stürzte der andere wegen Fremdverschulden.

Schon am Samstagmorgen um 6:30 Uhr reisten Noah Rupp und Tim Wollenberg als Teil des Bayernkaders zum BDR-Sichtungsrennen nach Börger (bei Bremen). In Norddeutschland angekommen, besichtigten die Kadermitglieder die Strecke und fuhren ihre Vorbelastung. Am nächsten Morgen hatte Tim ein richtig gutes Gefühl und wähnte sich nahe an seiner Topform. Bei schönem Wetter ohne Wind konnte der Rundkurs, der fünfmal gefahren wurde, gut befahren werden. 150 Starter nahmen die 68 km in Angriff.

Noah (rechts hinten) sprintete auf den sechsten Platz.

Noah (rechts hinten) sprintete auf den sechsten Platz.

Gleich in der ersten Runde löste sich ein Fahrer. Seine Flucht endete in der dritten Runde. Trotz mehrerer Attacken löste sich bis zu letzten Runde kein weiterer Fahrer. Doch dann schlüpfte ein U17er über einen Radweg davon, ohne das es von einem Großteil des Felds bemerkt wurde. Dieser clevere Fahrer gewann am Ende das Rennen. Dahinter blieb alles bis zum letzten Kilometer eng beisammen. Tim und Noah hielten sich immer im vorderen Teil des Feldes auf und hatten somit eine hervorragende Position für den Sprint. Plötzlich rutschte jedoch ein Fahrer von rechts in ihn rein und räumte den Youngster ab. Weitere Fahrer fielen hin und es kam zum Massensturz. Dadurch kam Tim enttäuscht nur als 97. ins Ziel. Besser lief es für Noah, der dem Sturz entkam, vorne mitsprintete und sogar Sechster wurde. Dementsprechend war der Youngster sehr zufrieden mit seinem Ergebnis.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.