Adrian und Tim erstürmen Podium in Albstadt

Weiteres Erfolgserlebnis für die KTM Youngsters: Adrian Hummel und Tim Wollenberg fuhren beim Albgold Cup beide aufs Podium. Tim hatte dabei ebenso Pech wie bei einem Rennen in Buch.

Am Samstag waren Adrian und Tim beim 2. Albgold Cup in Albstadt, der in den MTB World Cup eingebunden wurde. Somit waren Umfeld und Flair natürlich eine tolle Sache für den Nachwuchs. Auch das Wetter spielte mit und die Trails blieben trocken und waren somit auch gut zu fahren. Die U17 durfte zur Krönung bis auf eine kleine Schleife ihr Rennen auf der WC-Strecke fahren. Natürlich freuten sich darauf alle, auch wenn die zwei KTM Youngsters der Meinung waren, dass die Strecke nicht so schwer wäre: Spaß macht sie auf alle Fälle.

Hier führt Adrian vor Tim. Am Ende wurden sie Zweiter und Dritter.

Hier führt Adrian vor Tim. Am Ende wurden sie Zweiter und Dritter.

Zwei giftige Anstiege brachten die nötige Würze und rissen das Feld im Rennen dann auch weit auseinander. Vom Start weg positionierten sich die zwei Youngsters zusammen mit einem weiteren Fahrer vorne. Und schon in der ersten Runde konnte sich Tim von seinen zwei Begleitern lösen. Allerdings blieb der Abstand konstant. Da er sich seiner Sache nach zwei Leistungseinbrüchen in vorangegangen Rennen nicht so sicher war, ließ Tim die Verfolger wieder aufschließen. Nun übernahm Adrian viel Führungsarbeit und sorgte für das Tempo. Somit sollte die vierte und Schlussrunde die Entscheidung bringen. Am Anstieg wurde das Tempo forciert und Adrian musste Tim und den anderen Fahrer ziehen lassen. Doch nach einer Brückenabfahrt sprang Tim die Kette runter. Aus lauter Wut und Ärger darüber dauerte das Auflegen länger als üblich. Dadurch verlor Tim nicht nur den Anschluss an die Spitze, sondern wurde auch noch von Adrian passiert. Adrian hielt seinen zweiten Platz, obwohl seine Verfolger mit Tim mächtig Druck machten. Im Sprint holte sich der Youngster immerhin noch Platz drei. Mit großer Enttäuschung sagte er: „Schade, da war mehr drin“.

Tim machte viel Tempo, hatte jedoch wieder Pech mit einer abfallenden Kette.

Tim machte viel Tempo, hatte jedoch wieder Pech mit einer abfallenden Kette.

Am nächsten Tag stand in Buch bei Landshut ein anspruchsvolles Straßenrennen mit 55 km, sieben Runden mit 125 hm und hochkarätiger Startliste auf dem Programm für Tim. Der Youngster war nach dem Pech vom Vortag hochmotiviert und auch die Sonne lachte vom Himmel. Gleich vom Start weg ging es flott in den ersten Anstieg. Das Tempo blieb hoch und Tim fuhr in der Fünferspitzengruppe. Dort sorgte er in den Anstiegen immer wieder für Tempoverschärfungen. Doch dann gab es leider ein Déjà-vu für ihn: In der dritten Runde fiel wieder die Kette ab, sodass er kurz vom Rad musste. Nicht ganz fair nutze ein Fahrer der Gruppe diese Situation für eine Tempoverschärfung. Tim schaffte es nicht mehr das entstandene Loch zu zufahren. Stattdessen schloss er sich dann der Verfolgergruppe an und machte dort weiter Tempo. Dadurch zerriss die Gruppe und ein Trio blieb übrig. Zwar kamen die Drei der Spitze in der letzten Runde tatsächlich noch näher, aber es reichte nicht mehr. Tim gewann den Sprint um den fünften Platz und war trotz der Enttäuschung gut drauf, da seine Form zu stimmen scheint. Jetzt kann der Marathon mit drei deutschen Meisterschaften beginnen. Dann sind auch wieder Noah Rupp (diesmal krank) und Dennis Wahl (Training in Italien) wieder dabei.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.