Tim fährt zweimal auf das Podium

Tim Wollenberg schaffte es bei zwei Läufen des Schmolke Carbon Cups jeweils auf das Podium.

Das Rennen in Volkertshausen war für Tim eine Grundlageneinheit.

Das Rennen in Volkertshausen war für Tim eine Grundlageneinheit.

Zur Rennvorbereitung auf die Saison 2016 startete Tim beim zweiten und dritten Lauf des Schmolke Carbon Cups in Volkertshausen und Zoznegg. An beiden Tagen war das Wetter sehr kalt und windig, sodass eine alleinige Flucht immer mit harter Arbeit gegen den Wind zusammenhing. Wie auch schon im letzten Jahr starteten die U17er zusammen mit den Senioren und Jedermännern (hier sind auch C-Lizenz-Fahrer zugelassen) in einem Rennen, allerdings starten diese mit einer Vorgabe von einer Minute. Am Samstag besaß die Runde einen kleinen Anstieg nach Start/Ziel, der aber nicht rennentscheidend sein sollte. Während die Jedermänner vom Start an Gas gaben und ihr Feld auseinanderriss, entschieden sich die eine Minute später startenden U17 und Senioren für eine gemütliche Fahrweise. Und das blieb auch das ganze Rennen über so. Keiner traute sich was zu und die Senioren blockierten jeden Versuch das Tempo zu verschärfen. So kam es fast zu einer Überrundung durch die Spitzengruppe der Jedermänner. Im Schlusssprint wurde Tim dann Dritter. Aber dieser Renntag wurde als Grundlageneinheit abgehakt und durch die sportliche Leitung der Auftrag für den nächsten Tag erteilt mit mehr Mut und Angriffswillen zu fahren.

Tim jubelt über den Sieg in Zoznegg.

Tim jubelt über den Sieg in Zoznegg.

Tim nahm diesen Auftrag ernst und setzte sich schon zu Beginn der anspruchsvollen 6-km-Runde ab. Der Youngster fuhr so schnell, dass er nach der ersten Runde schon fast an den eine Minute früher gestarteten Jedermännern dran war. Doch jetzt wurde der bereits erwähnte Wind stärker und machte Tim das Leben schwer. Die Power schwand und von hinten überholten ihn sechs Verfolger. Der Youngster musste abreißen lassen, biss jedoch auf die Zähne, als die Gruppe die Jedermänner erreichte, und schloss mit einer Energieleistung die Lücke. Jetzt beschleunigten die Jedermänner, sodass nur Tim, ein weiterer U17er und zwei Senioren mithalten konnten. In den folgenden Runden bildete sich eine Spitzengruppe aus vier Jedermännern, die Tim verpasste. Das Verfolgerfeld blieb aber zusammen und am Schluss der sechs Runden sprintete Tim um den Sieg mit. Er gewann das Rennen der U17 sicher und wurde Zweiter im Rennen der Lizenzfahrer (Senioren und U17).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.