KTM Youngsters bei der MTB-DM

Alle drei KTM Youngsters starteten an diesem Wochenende bei der MTB-DM in Wombach. Beinahe hätte es für einen aus dem Trio sogar eine Medaille gegeben.

Tim verpasste als Vierter nur knapp das Podium.

Tim verpasste als Vierter nur knapp das Podium.

Am Samstag starteten Dennis Wahl und Tim Wollenberg (beide U17) sowie Adrian Hummel (Junioren) bei optimalen äußeren Bedingungen in Wombach bei den deutschen MTB-Meisterschaften. Zur Startaufstellung der U17 wurden die zwei besten Technikergebnisse der drei Nachwuchsbundesligarennnen herangezogen. Durch das Pech des Kettenrisses in St. Ingbert und den Kettenfaller in Hausach stand Tim nur in der zweiten Startreihe und musste mit 10 Sekunden Abstand im Jagdstart in das Rennen gehen. Auch Dennis startete aus der zweiten Reihe.

Schon nach dem Startloop hatte Tim seinen Rückstand zur Spitze aufgefahren. Folglich gingen sechs Fahrer führend in die folgenden vier Runden. Da es nur halbherzige Angriffe gab, musste die Entscheidung in der Finalrunde fallen. Unglücklicherweise unterlief Tim vor dem letzten kurzen Anstieg ein kleiner Fehler. Die anderen Fahrer nutzten diesen eiskalt aus und zogen vorbei. Da es keine Möglichkeit mehr zum Überholen gab, war die Entscheidung damit gefallen und der KTM Youngster überquerte als Vierter die Ziellinie. Nachdem Tim dann aber vom Bundestrainer zur TFJV in Frankreich nächste Woche nominiert worden ist, war die Enttäuschung dann schnell verflogen.

Dennis fuhr alleine auf Platz neun.

Dennis fuhr alleine auf Platz neun.

Dennis hatte nach dem Start versucht mit Tim die Lücke zu schließen. Im Gegensatz zu seinem Teamkollegen schaffte er es aber nicht ganz. Dadurch zog der Youngster ab der zweite Runde einsam seine Runden und finishte auf Platz 9.

 

 

 

Adrian hatte mal wieder Pechmit einem Defekt.

Adrian hatte mal wieder Pech mit einem Defekt.

Adrian ging von Platz 33 ins Rennen. Diesen Rang empfand er als gute Ausgangsposition. Doch nach einem Plattfuß in der ersten Runde war diese Idee Makulatur. Adrian musste eine ziemlich weite Strecke bis zur Techzone rennen. Zwar war der Wechsel schnell, aber durch den Zeitverlust musste er sich wieder mühsam nach vorne arbeiten. Am Ende wurde Adrian 33.

 

In Ingolstadt wurde Tim Dritter.

In Ingolstadt wurde Tim Dritter.

Tim fuhr am nächsten Tag als Vorbereitung zur TFJV ein Straßenrennen in Ingolstadt, das mit 64 km und hügeligem Terrain recht anspruchsvoll war. Der Rundkurs musste viermal umrundet werden. In den ersten zwei Runden war das Tempo noch recht moderat. Doch in der dritten Runde zerfiel auch durch Attacken von Tim das Feld in drei Teile und es kam zum Sprint auf der leicht ansteigenden Zielgeraden. Tims Position war nicht optimal und die Kraft in den Beinen war auch weg. Als Dritter überquerte er schließlich den Zielstrich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.