Sieg und Podium bei Bundesnachwuchssichtung

Alle fünf KTM Youngsters starteten bei der ersten Bundesnachwuchssichtung in Hausach. Dabei waren zwei besonders erfolgreich.

Wie in den Vorjahren vor Corona fand der erste Outdoor-Wettbewerb der Nachwuchsbundesliga in Hausach am gewohnten Termin in April statt. Die Slaloms am Samstag und die Rennen am Sonntag fanden jeweils bei nassen und kalten Bedingungen statt, die nicht in Jedermanns Sinne sind. Niclas Look (U15) kam gut mit der schlammigen Strecke klar und schaffte es auf Platz sieben. Damit verpasste er nur knapp sein Ziel in die Top fünf zu fahren. Paulina Weigelt (U17) tat sich im ersten Lauf schwer. Durch eine gute Leistung im zweiten Umlauf schaffte sie es auf den achten Rang.

Für das U17-Trio lief es im Slalom sehr unterschiedlich: Nico Wollenberg hatte auch im ersten Lauf mit sich und der Strecke zu kämpfen, blieb an einem Baum hängen und musste im zweiten Lauf mächtig aufholen. Der war zwar viel besser, aber zusammengezählt wurde er nur auf Platz 32 gelistet. Timo Brandl haderte ebenfalls mit der Strecke im ersten Lauf, schaffte es aber noch mit einem guten zweiten Slalomlauf auf Platz 15. Besser lief es für Simon Potstada, der zwei gleich gute Läufe runterbrachte und sich mit Rang vier, ganz knapp hinter Platz drei, belohnte.

Am Sonntag stand für alle das Rennen auf dem Programm. Als erster war Niclas gefordert, der früh aufstehen musste. Schnell fokussierte der 14-Jährige seine Gedanken auf das Rennen, aber dennoch war er anfangs aufgrund der vielen starken Konkurrenten nervös. Aus der zweiten Reihe schoss Niclas nach dem Start schnell nach vorne und konnte sich dort halten. Als Dritter überquerte er die Ziellinie, womit er sehr glücklich war.

Paulina fuhr ebenfalls aus der zweiten Reihe los. Wie Niclas erwischte sie einen Raketenstart. Die KTM-Amazone schüttelte alle Konkurrentinnen ab und gewann das U17-Rennen mit über zwei Minuten Vorsprung.

Im U17-Rennen der Jungs waren 71 Fahrer am Start. Die KTM Youngsters waren auf die erste (Simon), dritte (Timo) und eine Reihe mitten im Feld (Nico) verteilt. Alle drei kamen perfekt weg. Timo reihte sich sogar an Platz drei ein. Simon fuhr nur knapp dahinter und auch Nico war schon fast an den Top 10 dran. Doch dann wurde Nico durch einen Sturz vor ihm ausgebremst und verfing sich im Absperrband. Bis er wieder auf dem Sattel saß, war er durchgereicht. Immerhin konnte sich Nico bis ins Ziel auf Platz 22 durchkämpfen. Timo und Simon waren durch Erkrankung in den Vorwochen nicht ganz topfit und mussten im Laufe des Rennens Federn lassen. So finishten sie auf den Plätzen sechs (Timo) und zwölf (Simon).

Jetzt geht es erstmal für Nico und Simon auf die Bahn und danach über Ostern ins Trainingslager an den Gardasee mit allen KTM Youngsters.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.