KTM Youngsters zeigen sich bei EM

Ein Trio der KTM Youngsters nahm an der Nachwuchs-Europameisterschaft in Capriasca (Schweiz) teil, während die anderen beiden auf der Bahn unterwegs waren.

Die Europameisterschaft der Nachwuchsmountainbiker fand in diesem Jahr in Capriasca (Kanton Tessin) statt. Mit Timo Brandl, Simon Potstada und Paulina Weigelt starteten drei KTM Youngsters als Team Bayern I. Vier Wettbewerbe waren auf der heißen und staubigen Strecke zu absolvieren: Zeitfahren, Staffel, Eliminator und Cross-Country-Rennen.

Am ersten Wettkampftag stand ein Zeitfahren auf dem Programm. Allein in der U17 männlich gab es 234 Starter. Auf dem kurzen und schnellen Kurs war ein guter Start wichtig, doch dieser misslang bei Simon, der als 60. ins Ziel kam. Wesentlich besser startete Timo, der mit Vollgas auf Rang drei und damit auf das Podium in dieser Disziplin fuhr. Paulina belegte Rang 14.

Am zweiten Tag fuhr das KTM-Trio gemeinsam den Staffelwettbewerb. Als Erster ging Timo auf die Strecke, der zwar am langen Anstieg einige Fahrer ziehen lassen musste, aber in guter Position an Paulina übergab. Diese fiel leider auf Rang 19 zurück. Doch Simon war an diesem Tag stark und fuhr die Staffel auf Rang sieben nach vorne.

Weiter ging es am nächsten Tag mit den Eliminators. Leider schieden Paulina und Simon jeweils in ihrem ersten Lauf aus. Besonders bitter war das Aus für Simon, dem nur 18 Millimeter für ein Weiterkommen fehlten. Für Timo lief es bis ins Viertelfinale gut. Hier verpasste er nur knapp im Fotofinish den Einzug ins Halbfinale. Dennoch freute sich der KTM-Fahrer sehr über seinen neunten Platz in diesem Wettbewerb.

Nach einem Ruhetag sollten die Cross-Country-Rennen die Europameisterschaft beenden. Alle drei KTM Youngsters freuten sich sehr über die Ruhepause, um dann mit frischer Kraft auf die Strecke zurückzukehren. Die U17 männlich musste in der nachmittäglichen Hitze los. Das Rennen war lang und kräftezehrend. Aufgrund der vielen Starter staute sich das Feld, sodass Timo an manchen Anstiegen absteigen musste. Am Ende wurde er 40. Damit war er ebenso wenig zufrieden wie Simon mit seinem 81. Platz. Dabei hatte Simon zwischenzeitlich auf Rang 20 mit Kurs nach vorne gelegen, doch durch einen Sturz rutsche Simons Sattel runter und er verlor dadurch viele Plätze. Immerhin konnte sich Timo darüber freuen, in der Gesamtwertung als bester deutscher Fahrer abgeschnitten zu haben.

Die beste Platzierung der KTM Youngster im XCO erreichte Paulina als Vierte. Zuerst war sie enttäuscht darüber knapp am Podium vorbeigefahren zu sein, doch am Ende überwog die Zufriedenheit über die gute Platzierung.

Niclas Look und Nico Wollenberg nahmen dieses Wochenende an den Trainalyzed-Wahoo-Cups in Mannheim und Linkenheim teil. Die erste Bahn in Mannheim hat ihre besten Tage schon hinter sich, weshalb es sehr wichtig war die richtige Linie zu finden. Es wurde jeweils ein Omnium-Wettbewerb ausgetragen, mit den Disziplinen Ausscheidungsfahren, Handicap-Rennen und Madison.

In der Altersklasse U15 mit Niclas gingen 25 Starter ins Rennen. Der KTM Youngster war etwas aufgeregt, da er länger nicht mehr wettbewerbsmäßig auf der Bahn gefahren war. Das erste Rennen war das Ausscheidungsfahren. Niclas konnte seine Position für die ersten Runden gut halten, wurde dann aber nach hinten gedrückt und schied aus. Darüber war er etwas enttäuscht. Im Handicap-Rennen hatte Niclas keine gute Position und kam nicht wirklich weit nach vorne. Der erste Renntag verlief damit nicht so wie erwünscht. Am Sonntag war Niclas dafür in einer guten Form und war bereit für das Ausscheidungsfahren. Seine Nervosität war nicht mehr da, weil er nun wusste, dass er es noch kann. Also war der 14-Jährige direkt vorne mit dabei. Zwischendurch war es immer sehr hart, aber der KTM Youngster kämpfte sich bis auf den vierten Platz vor. Über dieses Ergebnis war er sehr zufrieden und ging daher mit gutem Gefühl ins Handicap-Rennen. Ganz vorne stehend verteidigte Niclas seine Position und holte sich seinen ersten Sieg. Im Madison erreichte der KTM Youngster nicht mit seinem Partner und beide waren mit ihrem Abschneiden nicht zufrieden.

In der U17 startete das Omnium mit einem Temporennen zur Qualifikation der A- und B-Läufe. Nico war vorne mit dabei und sicherte sich einen Platz für das A-Finale. Weniger gut lief das Ausscheidungsrennen, in dem der KTM Youngster den Sprecher falsch verstand und irrtümlicherweise das Rennen beendete. Besser lief es dafür im Handicap-Rennen, in dem er den zweiten Platz belegte. Im Madison wurde er am Samstag dann Dritter mit seinem Partner. Am zweiten Tag lief es für Nico in den ersten drei Wettbewerben nicht zufriedenstellend. Erneut sorgte jedoch das Madison für ein positives Ende, denn Nico und sein Partner fuhren diesmal auf Rang vier und verpassten nur knapp das Podium.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.