Zwei Siege in der Bayernliga

Zwei KTM Youngsters haben jeweils den zweiten Lauf der Bayernliga gewonnen. Derweil war ein Duo mit dem BRV-Kader auf der Bahn unterwegs.

Am vergangenen Wochenende veranstaltete der RSC Waldkirchen das zweite Bayernligarennen dieser Saison. Für die KTM Youngsters waren mit Paulina Weigelt und Timo Brandl zwei Fahrer am Start. Am Samstag stand der Technikwettbewerb auf dem Programm. Dieser wies unter anderem verschiedene Sektionen wie Treppen von unten befahren, Rockgarden, Pumptrack und Transport eines Tennisballs auf. Paulina meistert den Parcours mit Bravour, bekam lediglich eine Strafsekunde und wurde somit sehr gute Zweite. Timo fuhr alle Sektionen sehr sauber und schnell, kassierte jedoch in einer Sektion zehn Strafsekunden und wurde Fünfter.

Am Sonntag fand das Cross-Country-Rennen statt. Die anfänglich schlechten Wetterprognosen traten nicht ein und so konnten die beiden KTM Youngsters im Trockenen ihre Rennen absolvieren. Paulina und Timo fuhren sehr starke U17-Rennen und überquerten jeweils als Erste ihrer Klasse den Zielstrich.

Viele hunderte Kilometer nordöstlich von Waldkirchen waren Simon Potstada und Nico Wollenberg gefordert. Das KTM-Duo war als Teil des BRV-Kaders bei einer Bundesnachwuchssichtung auf der Bahn in Frankfurt/Oder. Folgende Disziplinen wurden ausgetragen: 200 Meter fliegend, 2.000-Meter-Zeitfahren, Ausscheidungsfahren, Madison und 4er-Mannschaftszeitfahren über 3.000 Meter.

Simon konnte bei den ersten beiden Disziplinen seine Ziele erreichen. Im Ausscheidungsfahren kam es beinahe vor dem KTM Youngster zu einem Sturz, der daraufhin zurückzog und in seinem Lauf ausschied. Der Madison-Wettbewerb verlief chaotisch, aber immerhin konnte Simon sich mit ein paar Punkten beweisen und zudem wertvolle Erfahrungen sammeln. Im Vierer hatte der KTM Youngster gute Beine und fuhr gut mit, wobei technisch noch einige Verbesserungen möglich sind.

Weniger gut lief das Wochenende für Nico. Den 200-Meter-Sprint hat er noch nicht so häufig trainiert, sodass seine Zeit schwer einschätzbar ist. Im 2.000-Meter-Zeitfahren war der KTM Youngster zwar schneller unterwegs als beim letzten Bahnwettbewerb in Augsburg, allerdings reichte seine Zeit nur für eine Platzierung im hinteren Feld. Besser lief es im Ausscheidungsfahren, dass Nico als Siebter beendete. Für das Madison hatte er leider keinen Partner, sodass ihm nur die Zuschauerrolle blieb. Dies war auch der Grund, dass sein Vierer nur mit drei Fahrern unterwegs war. Das Trio schlug sich jedoch wacker und war nur drei Sekunden langsamer als der Bayern-Vierer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.